Honig

Honig ist ein von Honigbienen, zur eigenen Nahrungsvorsorge aus dem Nektar von Blüten oder Honigtau, erzeugtes Lebensmittel. Er ist -neben Salz- das wahrscheinlich einzige Lebensmittel, das kein Ablaufdatum hat.
Honig entsteht dadurch, dass Bienen Nektarsäfte von meist blühenden Pflanzen aufnehmen, durch körpereigene Stoffe bereichern, in ihrem Körper verändern, in Waben speichern und dort reifen lassen.

Die Biene saugt den Nektar oder Honigtau über ihren Rüssel auf. In der Honigblase wird dieser in den Stock transportiert. Dort wird der zuckerhaltige Saft an die Stockbiene weitergegeben und in die Wabe eingebaut. Zuletzt kommen die Honigwaben in die Schleuderstraße, in dieser wird der Honig aus der Wabe geschleudert und direkt in Tanks gefüllt wird.
Honig ist nicht nur das älteste Süßungsmittel der Menschheit, sondern hat eine kräftigende Wirkung bei Husten und Verkühlung. Außerdem reguliert er unser Verdauungssystem und hat bakterienhemmende (antibakterielle) Wirkung.

Vorsicht
• Kinder im ersten Lebensjahr dürfen überhaupt keinen Honig verzehren.
• Diabetiker sollten beim Honigverzehr eher zurückhaltend sein.
• Es kann bei Pollenallergiker zu Überempfindlichkeitsreaktionen kommen.

  • Märkte

    • Keine Veranstaltungen